Geschichte und Chronik der Pfarre Ulrichskirchen


Die auf einer Anhöhe in der Ortsmitte von Ulrichskirchen gelegene und zusammen mit dem Pfarrhof von den Resten einer ehemals wehrhaften mittelalterlichen Friedhofsmauer umgebenen Pfarrkirche zum Heiligen Ulrich ist eine im Langhaus barockisierte gotische Staffelkirche mit gotischem, in der Barockzeit verändertem, mächtigem Turm im nördlichen Chorwinkel.

Der Pfarrhof östlich der Kirche ist ein im Kern mittelalterlicher Bau mit Veränderungen aus dem 16./17. Jahrhundert. Die hakenförmige Anlage ist an der Hofseite zweigeschoßig und verfügt über eine Faschengliederung aus dem 18. Jahrhundert. Im Erdgeschoß befinden sich weite Kreuzgratgewölbe.
Eine gotische Figur der Maria mit Kind stammt vermutlich aus dem späten 14. Jahrhundert.

Die Kirche besitzt eine sehr alte große Weihnachtskrippe aus Holz. Diese schenkte die Kaiserin Karolina Augusta 1850 den Barmherzigen Schwestern in Wien. 1893 sind einige Schwestern nach Wolkersdorf gekommen und haben die Krippe mitgenommen. Weil diese aber für sie zu groß war, stellten die Schwestern die Krippe 1895 nach Ulrichskirchen.

Die Kirche ist dem Heiligen Ulrich geweiht, woraus sich auch der Name des Ortes ableitet.

 

Zur nächsten Seite >>